Eigenbluttherapie - Training für das Immunsystem

Die Eigenbluttherapie ist ein klassisches Naturheilverfahren das zu den Reiz- und Regulationstherapien gehört. Berichte über die Injektion geringer Blutmengen zur Behandlung von Krankheiten findet man in der chinesischen Medizin schon im 3. Jh. v. Chr.

In Europa wurde die Eigenbluttherapie 1905 durch den Berliner Chirurgen August Bier wiederentdeckt.

Im Blut sind alle Informationen über durchlebte und abgeschlossene Krankheiten u. a. in Form von Antikörpern bzw. Gedächtniszellen enthalten. Bei der Eigenbluttherapie wird dem Körper etwas Blut entnommen und in veränderter oder unveränderter Form wieder zugeführt.

Durch die Verabreichung des körpereigenen Blutes wird ein Reiz gesetzt, der die Selbstregulierungskräfte des Organismus aktiviert. Ziel ist es, das Abwehrsystem zu stärken, Heilungsprozesse zu optimieren und die Gesundheit zu stabilisieren.

Ich setze die unterschiedlichen Arten der Eigenbluttherapie entweder alleine oder in Kombination mit anderen Therapien vor allem bei Erschöpfungszuständen, chronischen Krankheiten, Schmerzzuständen sowie bei Allergien und Hautkrankheiten ein.

> Wissenswertes zum Thema Eigenbluttherapie