Autonome Regulationsdiagnostik nach Dr. Klinghardt

Die Autonome Regulations-Diagnostik bildet die diagnostische Basis der Neurobiologie nach Dr. med. Dietrich Klinghardt

Mit Hilfe eines auf physiologischen Grundlagen beruhenden kinesiologischen Muskeltests kann der Körper als Bio-Feedback-System genutzt werden.

Im Unterschied zu anderen kinesiologischen Verfahren wird zunächst zwischen einer offenen oder geschlossenen Regulation unterschieden, d. h. es wird geprüft, ob das Autonome Nervensystem in der Lage ist, sinnvoll auf unterschiedliche Reize zu reagieren. Das Autonome Nervensystem ist der Teil des Nervensystems, der alle automatisch ablaufenden Körperfunktionen, wie Herzschlag, Atmung, etc., regelt. Es wird als Kommunikationsmittel zwischen allen Zellen und Organen betrachtet.
Störungen dieser Kommunikation werden durch den Muskeltest sichtbar gemacht und mit geeigneten Methoden behandelt.
Erst dann wird innerhalb eines klar definierten Testablauf geprüft, welche Einflüsse eine weitere Belastung für den Körper darstellen (z. B. Traumata, Vergiftungen, chronische Entzündungen, Zahnstörfelder, Narben ...).

Die autonome Regulationsdiagnostik verknüpft modernste Erkenntnissse aus der Neurobiologie mit bewährten Strategien aus der Naturheilkunde und Psychotherapie. Das Ergebnis ist eine höchst effiziente Methode, störende Faktoren zu erkennen und in einer sinnvollen Reihenfolge zu behandeln.

Körper und Seele werden Schritt für Schritt wieder in die Balance gebracht, so dass die Lebensenergie frei fließen und die Selbstheilungskräfte wieder greifen können.

> Die 7 wichtigsten Belastungsfaktoren